Es klingt verrückt, aber eine Prise Stress – ich nenne es lieber Herausforderung – kann uns zu Höchstleistung anspornen.

Vielleicht kennst Du das noch aus Studien- oder Schulzeiten: Erst kurz vor Ultimo laufen wir zu Höchstform auf.

Oder wenn Du Dich auf ein Ereignis riesig freust, aber noch sooo viel zu erledigen ist, geht das meist sehr schnell von der Hand.

Zu viel Stress jedoch oder auch zuviel Ruhe stehen unserer Leistungsfähigkeit im Weg. Das besagt das Yerkes-Dodson-Gesetz.

Zwischen Erregung und Leistung herrscht eine umgekehrte U-förmige Beziehung. Das bedeutet, bei sehr niedrigem oder sehr hohem Erregungsniveau erbringen wir schlechtere Leistungen als bei einem mittlerem Erregungsniveau. Sind wir mittelmäßig aktiviert, zeigen wir unser Leistungsoptimum!

Es sind also zwei Zustände hinderlich: Entweder wir sind zu inaktiv und sogar gelangweilt oder wir sind gestresst und überaktiviert und können uns vor Angst oder Überforderung nicht richtig fokussieren.

Je mehr wir uns zu den Extremen bewegen, desto weniger Leistung zeigen wir.

Ein klassisches Beispiel dafür ist die sportliche Leistung: Ein Fußballspieler, der nicht genügend motiviert ist, hat ein geringes Erregungsniveau. Unnötige Fehlpässe und verpasste Torchancen sind die Folge.

Steht er jedoch zu sehr „unter Strom“, ist überfordert und unter Druck gesetzt, spielt er deutlich schlechter als er eigentlich kann,  verschießt die einfachsten Bälle und zieht sich eher eine Verletzung zu.

Was bedeutet das also für Dich?

 

  • Wenn Du akut „im Stress“ bist, sieh´ es als positive Herausforderung.  Das macht es für den Moment leichter.

 

  • Möchtest Du etwas erreichen, solltest Du „erregt“ sein. Denn damit Du Dich wirklich für etwas in Bewegung setzt, solltest Du eine „kribbelnde“ Vorfreude verspüren. Deshalb ist es so wirkungsvoll, sich hohe, attraktive, eben kribbelnde Ziele zu setzen.

 

Eben so wichtig ist es jedoch auch, sich selbst nicht zu überfordern. Also wähle kleine, aber kontinuierliche Schritte, um Dein Ziel zu erreichen.

Mein großes nächstes „kribbelndes“ Ziel:  Der Sunday Secrets Podcast.

Die Themen sind klar, der Redaktionsplan steht, das Cover ist fertig (das Foto siehst Du weiter unten). Doch es ist immernoch sehr viel zu tun im Vorfeld…

Aber ich freue mich schon wie verrückt auf die Fertigstellung!!! Das lässt mein Herz hüpfen und spornt mich ungemein dazu an, noch spät am Abend dafür zu arbeiten 🙂

Bald wirst Du die Sunday Secrets also nicht nur lesen, sondern auch hören können. Beim Autofahren oder zuhause, in der S-Bahn oder in der Badewanne….Ich halte Dich auf dem Laufenden!!!

Dein Mantra für diese Woche:

Ich liebe kleine Herausforderungen.

Ich wünsche Dir eine kribbelnde Woche!

 

Alles Liebe

Deine Claudia